Hörstation 4: Schiffsanlegestelle Delphin, Meisterschwanden

 

Zum Anhören, die Audiodatei abspielen:

 

Hörstation 4: Schiffsanlegestelle Delphin, Meisterschwanden

Wir sind stolz darauf, dass wir von der Hochschule für Drakologie hier im Seetal seit Neuestem in Zusammenarbeit mit der Schifffahrtsgesellschft auf dem Hallwilersee spezielle Drachenforschungsfahrten durchführen können. Dadurch können wir mehr über das Leben der hiesigen Wasserdrachen erfahren.

Der See ist an seiner tiefsten Stelle fast 50m tief. So weit unten ist es praktisch dunkel. Das Wasser ist zwar sauber, aber durch Schwebstoffe relativ trüb. Das heisst, man sieht kaum etwas. Kein Wunder, dass wir nur sehr wenig über das Leben im See wissen.

Umso mehr geniessen die Wasserdrachen ihr ungestörtes Leben unter Wasser. Durch die Röhren, die Sauerstoff ins Wasser pumpen, brauchen sie gar nicht unbedingt aufzutauchen, um zu atmen. Sie können jetzt direkt am Seegrund den Sauerstoff aufnehmen.

Weil die Wasserdrachen sehr neugierig sind, tauchen sie ab und zu trotzdem gerne auf. Und sie gehen auch an Land. Davon können die Museumsleute im Schloss Hallwyl einiges erzählen. Aber ihr wahres Element ist das Wasser. Dort fühlen sie sich am wohlsten.

Unterwasser-Fotoaufnahmen gibt es also wegen des trüben Wassers keine. Aber es sind uns bereits einige Tonaufnahmen gelungen. Dank dem Drakotranslator, den der Drachenforscher Ambrosius Ferdinand Sigismund Maria von und zu Drachenfels an der Hochschule für Drakologie auf Schloss Heidegg entwickelt hat, können wir sogar verstehen, was die Drachen gesagt haben. Hier ein seltener O-Ton aus dem Baldeggersee:

...

Das Gespräch ist offenbar zwischen einer Drachenmutter und ihrem Kind geführt worden. Gemäss Drachenstammbaum handelt es sich vermutlich um Tulipina die Grüne und ihren Sohn Plitsch. Sie streiten sich darum, wann Plitsch schlafen gehen muss. Plitsch sagt: Unter Wasser sei es sowieso dunkel, auch am Tag, und die Mutter argumentiert, dass Plitsch morgen wieder zur Schule müsse.

Offenbar gibt es solche Diskussionen nicht nur bei Menschen-, sondern auch bei Drachenfamilien!

Ob die Drachen unter Wasser in einem Bett schlafen? Ob sie da Häuser oder Nester haben? Ob es auch eine Drachenschule unter Wasser gibt, oder ob Plitsch jedes Mal aus dem See steigen muss, um zur Schule zu gehen?

Wir wissen es nicht.

Allerdings sind wir zuversichtlich, dass wir mit dem Drachenforschungsschiff mehr herausfinden werden. Übrigens kann man auf diesen Forschungsfahrten mitfahren. Schauen Sie auf dem Fahrplan und buchen sie eine dieser spannenden aufschlussreichen Fahrten!